Werbung in Deutschland

Die folgende Marktanalyse bietet Ihnen den idealen Einstieg mit Daten, Zahlen und Fakten aus der FirmenWissen/Creditreform-Datenbank für Wirtschaftsauskünfte. Creditreform ist Marktführer – kein anderer Wettbewerber bietet eine höhere Qualität, Aktualität und Vollständigkeit.

Inhalt

Überblick zur Branche Werbung in Deutschland

Im aktuellen Datenbestand von FirmenWissen sind 29.938 Unternehmen in der Branche Werbung gelistet. Die größte Anzahl von Unternehmen ist in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg ansässig. Das durchschnittliche Unternehmensalter in diesem Wirtschaftszweig liegt bei 12 Jahren.

Umsatz
In der Branche Werbung liegt der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens bei 418.000,00 Euro. Im letzten Jahr veränderte sich der Umsatz durchschnittlich um +0,18 Prozent.

Personal
Die Anzahl der Mitarbeiter liegt im Mittel bei 2 Mitarbeitern. Das Alter von Managern liegt im Schnitt bei 50 Jahren mit einer Beschäftigungsdauer von 7 Jahren. Die Frauenquote im Management liegt im Durchschnitt bei 23,88 Prozent.

Entwicklung
Innerhalb des letzten Jahres haben 143 Unternehmen in der Branche Insolvenz angemeldet. Dem gegenüber stehen 1.009 Unternehmen, die im selben Zeitraum neu gegründet wurden.

Anzahl der Einträge in der Branche
Quelle: Creditreform/FirmenWissen-Datenbank am 15.06.2019

29.938

Unternehmen

Durchschnittliches
Unternehmensalter

12

Jahre

Durchschnittlicher
Umsatz

0,4

Mio. Euro

Durchschnittliche
Umsatzentwicklung

0,18

Prozent

Durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl

2

Personen

Anzahl
Neugründungen

1.009

im letzten Jahr

Anzahl
Insolvenzen

143

im letzten Jahr

Weiterführende Informationen zur Branche Marketing-Werbung

Branchenüberblick

Als Werbung bezeichnet man die Übermittlung von Informationen an die Öffentlichkeit oder an spezielle Zielgruppen, die als potenzielle Käufer von Produkten oder als Empfänger der ausgesendeten Imagepflege eines Unternehmens in Frage kommen. Werbung kann dabei in Form von Werbespots, Anzeigen und Plakaten umgesetzt werden.

Als Übermittler der Werbemittel werden zu meist Werbeträger wie Fernsehen und Rundfunk für Werbespots oder auch Formate wie Webseiten, Zeitungen und Zeitschriften für Anzeigen in Anspruch genommen. Innerhalb der Informationsübermittlung geht es gerade neuen Unternehmen darum, durch Werbung bekannt zu werden und (positiv) ins Gespräch zu kommen. Auch etablierte Unternehmen nutzen Werbung zu diesem Zweck, allerdings auch dafür, um ihrem Unternehmen ein neues Image zu geben.

Durch moderne Medien wie dem Internet, im speziellen durch den Bereich Social Media, werden die Möglichkeiten Werbung zu schalten immer vielseitiger. Im Besonderen auf Social Media Plattformen wie Instagram und Broadcast Plattformen wie YouTube spielt Werbung eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht nur um Werbung, die teilweise vor dem Abspielen eines Videos auf Youtube geschaltet wird, sondern in erster Linie um unterschwellige Formen von Werbung, wie Produktplatzierungen oder Sponsoring. Diese neue Form von Werbung ist für Unternehmen besonders lukrativ: Sie bezahlen nur einen Bruchteil dessen, was sie zum Beispiel im Vergleich zu Fernsehwerbung bezahlen müssten und sprechen gleichzeitig nur die Zielgruppe ihres Produktes an. Typischerweise läuft diese Form von Werbung wie folgt ab: Ein sogenannter Influencer (Person, die aufgrund ihrer starken Präsenz und hohen Ansehens eine hohe Anzahl an Abonnenten, auch Follower genannt, hat) erhält von einem Unternehmen ein Produkt, das er auf seinen Social Media Plattformen zeigt (Produktplatzierung). Abhängig davon, wie bekannt der Influencer ist, bieten Unternehmen dafür auch Geld an (Sponsoring). Da es sich bei Influencern um Personen handelt, die eine Vielzahl treuer Anhänger hinter sich haben, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass diese ein für gut befundenes Produkt des Influencers nachkaufen. So können Unternehmen nicht nur schnell sehr viel Umsatz generieren, sondern erhalten durch die Zusammenarbeit mit einem wichtigen Influencer auch die Möglichkeit, weitere Kooperationspartner bzw. Investoren für ihr Unternehmen/Produkt zu gewinnen.

Geschichte der Webung

Als Urform der Werbung kann man wohl das Anpreisen verschiedenster Waren auf Märkten bezeichnen. Marktschreier, wie man diese zum Beispiel bereits aus dem Mittelalter kannte, zogen von Markt zu Markt und machten Werbung für Dienstleistungen oder Waren. Erst innerhalb der industriellen Revolution nutzte man neue Formen von Werbemitteln. Außerdem trug die einsetzende Massenproduktion, ausgelöst durch die Industrialisierung, dazu bei, dass Produkte über den existenznotwendigen Bedarf hinaus produziert wurden und durch Werbung auch anderorts verkauft werden konnten.

Durch die Pressefreiheit von 1849 in Preußen nahmen die geschäftlichen Anzeigen immer weiter zu und stellten schnell eine wichtige Einnahmequelle für die Presse dar. Im Jahr 1855 war es Ferdinand Haasenstein, der das erste Vermittlungsinstitut (Annoncen-Expedition) eröffnete, um den Anzeigenmarkt zu organisieren. Daraus entwickelten sich später die ersten Werbeagenturen im deutschsprachigen Raum. Mit zunehmender Werbung, wurde die Branche auch mit ihrer ersten Kritik konfrontiert, da die Menschen sich darüber beschwerten, dass die Angaben in der Werbung nicht der Wahrheit entsprechen würden.

In den 30er Jahren gab es einen tiefgreifenden Umwälzungsprozess des Marktes, der sich vom Verkäufermarkt, dominiert vom knappen Warenangebot, zum nachfrageorientierten Käufermarkt entwickelt hatte. Heute ist dieser abhängig von der Nachfrage der Kunden, die zwischen einer Vielzahl konkurrierenden Produkten entscheiden können. Ab den 50er Jahren setzten sich die Selbstbedienungsläden durch, was zur Folge hatte, dass Hersteller dafür sorgen mussten, dass ihre Produkte sich im direkten Vergleich mit ihrer Konkurrenz durchsetzen und vor allem abheben konnten. Diese Tatsache sorgte dafür, dass die Bedeutung von Werbung zunahm, da Werbung dazu beiträgt, auf Produkte aufmerksam zu machen.

Berufe in der Werbung

Eine berufliche Weiterbildung innerhalb dieser Branche ist z.B. der Fachwirt für Marketing und Werbung. Zu den Aufgaben dieses Berufs gehören das Entwickeln und Gestalten von Marketingstrategien und -konzepten für Unternehmen, Organisationen, Produkte, Dienstleistungen oder Personen.

Ein neuerer Beruf innerhalb des Content Marketings ist der des Corporate Blogger, der die internen und externen Unternehmensblogs betreut. Zu den Aufgaben des Bloggers gehört es die Themen seines Arbeitgebers zufriedenstellend umzusetzen, Beiträge zu schreiben und auf die Kommentare der Leser zu antworten. Wichtig für einen solchen Blog ist der Schreibstil des Bloggers, der sowohl unabhängig, als auch einen lockeren, individuellen Eindruck hinterlassen soll, der sich dadurch dann von der Masse anderer Blogs abhebt. So schaffen es Blogger Unternehmen ein sympathisches Gesicht zu geben.

Regionale Verteilung

Wo sind die meisten Unternehmen der Branche Werbung ansässig? Hier sehen Sie den aktuellen Vergleich, geordnet nach Bundesländern und Städten.

Branchenstruktur

Die Brancheneinteilung folgt der WZ-2008, der offiziellen Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes. Die Zuordnung des Branchencodes wird von Creditreform auf der Basis der Handelsregistereintragung zum Gegenstand des Unternehmens (und ggf. weiterer Informationen) vorgenommen.

M: Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen

Neugründungen und Insolvenzen

Die FirmenWissen-Datenbank enthält aktuelle Daten zu Neugründungen und Insolvenzen.

Firmenadressen – Werbung

FirmenWissen bietet Ihnen aktuelle und bonitätsgeprüfte Firmenadressen aus der Branche Werbung für Ihre Aktivitäten im B2B‑Marketing. Die Firmendaten werden in den 130 deutschen Geschäftsstellen von Creditreform sorgfältig recherchiert, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus und enthalten:

  • Firmenname
  • vollständige postalische Anschrift
  • Telefon- und Faxnummer
  • E-Mail-Adresse und Website
  • Namen und Funktion aller Manager
  • Umsatz, Mitarbeiteranzahl, Ansprechpartner und viele weitere Merkmale verfügbar

Lassen Sie sich eine kostenlose Potentialanalyse zu aktuellen und bonitätsgeprüften Marketingadressen erstellen.

FirmenWissen als APP

I-Phone App Android App

Einen Moment bitte...

Ihre Anfrage wird bearbeitet.