Umweltschutz und Entsorgung in Deutschland

Die folgende Marktanalyse bietet Ihnen den idealen Einstieg mit Daten, Zahlen und Fakten aus der FirmenWissen/Creditreform-Datenbank für Wirtschaftsauskünfte. Creditreform ist Marktführer – kein anderer Wettbewerber bietet eine höhere Qualität, Aktualität und Vollständigkeit.

Inhalt

Überblick zur Branche Umweltschutz und Entsorgung in Deutschland

Im aktuellen Datenbestand von FirmenWissen sind 882 Unternehmen in der Branche Umweltschutz und Entsorgung gelistet. Die größte Anzahl von Unternehmen ist in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg ansässig. Das durchschnittliche Unternehmensalter in diesem Wirtschaftszweig liegt bei 8 Jahren.

Umsatz
In der Branche Umweltschutz und Entsorgung liegt der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens bei 1.100.000,00 Euro. Im letzten Jahr veränderte sich der Umsatz durchschnittlich um +5,30 Prozent.

Personal
Die Anzahl der Mitarbeiter liegt im Mittel bei 3 Mitarbeitern. Das Alter von Managern liegt im Schnitt bei 52 Jahren mit einer Beschäftigungsdauer von 5 Jahren. Die Frauenquote im Management liegt im Durchschnitt bei 13,66 Prozent.

Entwicklung
Innerhalb des letzten Jahres haben 12 Unternehmen in der Branche Insolvenz angemeldet. Dem gegenüber stehen 47 Unternehmen, die im selben Zeitraum neu gegründet wurden.

Anzahl der Einträge in der Branche
Quelle: Creditreform/FirmenWissen-Datenbank am 13.11.2019

882

Unternehmen

Durchschnittliches
Unternehmensalter

8

Jahre

Durchschnittlicher
Umsatz

1,1

Mio. Euro

Durchschnittliche
Umsatzentwicklung

5,30

Prozent

Durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl

3

Personen

Anzahl
Neugründungen

47

im letzten Jahr

Anzahl
Insolvenzen

12

im letzten Jahr

Weiterführende Informationen zur Branche Umweltschutz und Entsorgung:

In der Branche Umweltschutz und Entsorgung dreht sich alles um Dekontamination. Hier werden unter anderem verschmutzte Böden oder Grundwasser durch die Verwendung von chemischen und biologischen Verfahren gereinigt. Weiterlesen

Geschichte der Branche Umweltschutz und Entsorgung

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts, gab es in Deutschland die ersten Ansätze des Umweltschutzes. Im alten Preußen gab es ein staatliches Naturschutzamt und in der Weimarer Verfassung aus dem Jahr 1919 ist der Naturschutz als Ziel enthalten.

Als offizielles Politikfeld wird die Umweltpolitik im Jahr 1969 durch Willy Brandt und Walter Scheel eingeführt. Einen weiteren Schub erhielt die Umweltpolitik durch den Wahlerfolg der Partei ‚Die Grünen‘ im Jahr 1983. Spätestens durch das sogenannte Waldsterben wurde auch die Bevölkerung für diese Thematik sensibilisiert. Nach der Regierungsneubildung 1994 erhielt die Umweltpolitik einen Dämpfer, da sich unter anderem die Prioritäten nach der Deutschen Einigung verschoben hatten. Neue Ziele wurden erst, mit der 1998 gewählten rot-grünen Regierung erstellt, wodurch die umweltpolitische Vorreiterrolle Deutschlands wieder fokussiert wurde.

Im Zuge der deutschen Umweltpolitik wurde auch die Abfallentsorgung neugeregelt. Mit der Erkenntnis, dass die sichere Beseitigung von Müll nicht ausreicht, wurde die Produktverantwortung ins Leben gerufen. Ziel war es, die Produkte so zu gestaltet, dass die Entstehung von Abfällen vermindert und die umweltverträgliche Verwertung der Reste ermöglicht wird. Abgerundet wurden die Anfänge durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz.

Aufbau der Branche Umweltschutz und Entsorgung

Gelangen Chemikalien oder Schadstoffe ins Wasser, so werden diese eingesammelt oder durch spezielle Chemikalien entfernt. Auch das Entfernen von Verschmutzungen wie Öl, egal ob zu Land oder zu Wasser, fällt in diese Branche. Nicht enthalten in dieser Branche sind Prozesse wie Schädlingsbekämpfung, Betrieb von Kläranlagen und Straßenreinigung.

Neben der Aufgabe der Entsorgung, umfasst die Branche auch den Umweltschutz. Zum Umweltschutz zählen alle Maßnahmen die dazu gedacht sind, die natürliche Lebensgrundlage der Lebewesen zu erhalten. Teilbereiche des Umweltschutzes sind:

  • Klimaschutz: Der Klimaschutz soll Einflüsse abmildern oder auch entgegenwirken, die zur globalen Erwärmung beitragen. Zentrale Aspekte sind dabei die Verminderung von Treibhausgasen und die Unterstützung und Erhaltung von Ozeanen und Wäldern.
  • Waldschutz: Der Waldschutz befasst sich mit dem Schutz des Waldes vor schädlichen Tieren, Pilzen und Pflanzen sowie Umwelteinflüssen. Außerdem werden Anstrengungen betrieben, um den Wald vor übermäßiger Rodung zu schützen.
  • Gewässerschutz: Ein großer Teil der Branche wird dominiert durch den Gewässerschutz. Hierbei steht der Schutz von Gewässern wie Küsten- oder Oberflächengewässern im Vordergrund. Das Ziel ist die Reinhaltung des Wassers und der Schutz von Ökosystemen im Wasser. Verschmutzungen von Gewässern entstehen durch Schadstoffe aus der Industrie, Pflanzenschutzmitteln oder die Einleitung von nicht geklärtem Abwasser.
  • Schutz der menschlichen Gesundheit: Beim Schutz der menschlichen Gesundheit wird der menschliche Lebensraum in den Fokus gestellt. Hierbei richten sich die zentralen Bemühungen gegen Lärmschutz und für die Luftreinhaltung.

Mitte der 90er Jahre wurde der Schutz der Umwelt in das Grundgesetz aufgenommen und der Staat so dazu verpflichtet, den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sicherzustellen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde ein weiterer Artikel aufgenommen, der sich mit dem Schutz von Tieren befasst. Bereits einige Zeit vorher war ein Umweltbundesamt gegründet worden. In seiner Funktion als zentrale Umweltbehörde Deutschlands bestehen seine Aufgaben im Schutz von Umwelt und Menschen.

Berufe in der Branche Umweltschutz und Entsorgung

In der Branche Umweltschutz und Entsorgung arbeiten mittlerweile rund 1,8 Millionen Menschen, das macht etwa 4,5% aller Beschäftigten aus. Der Bereich bietet vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. Das klassische Studium der Naturwissenschaften bietet eine gute Basis. Weitere Beispiele für Berufsmöglichkeiten sind Umweltwissenschaftler, Meteorologen, Ingenieure für Umwelttechnik und viele mehr. Für junge Leute die sich hinsichtlich ihrer Beruflichen Wünsche noch unsicher sind, bietet sich das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) an. Über den Zeitraum von einem Jahr bietet sich so Gelegenheit in ökologische Berufsfelder Einblick zu erhalten und praktische Erfahrungen zu sammeln.

Text verbergen

Regionale Verteilung

Wo sind die meisten Unternehmen der Branche Beseitigung von Umweltverschmutzungen und sonstige Entsorgung ansässig? Hier sehen Sie den aktuellen Vergleich, geordnet nach Bundesländern und Städten.

Branchenstruktur

Die Brancheneinteilung folgt der WZ-2008, der offiziellen Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes. Die Zuordnung des Branchencodes wird von Creditreform auf der Basis der Handelsregistereintragung zum Gegenstand des Unternehmens (und ggf. weiterer Informationen) vorgenommen.

E: Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen

Neugründungen und Insolvenzen

Die FirmenWissen-Datenbank enthält aktuelle Daten zu Neugründungen und Insolvenzen.

Firmenadressen – Beseitigung von Umweltverschmutzungen und sonstige Entsorgung

FirmenWissen bietet Ihnen aktuelle und bonitätsgeprüfte Firmenadressen aus der Branche Beseitigung von Umweltverschmutzungen und sonstige Entsorgung für Ihre Aktivitäten im B2B‑Marketing. Die Firmendaten werden in den 130 deutschen Geschäftsstellen von Creditreform sorgfältig recherchiert, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus und enthalten:

  • Firmenname
  • vollständige postalische Anschrift
  • Telefon- und Faxnummer
  • E-Mail-Adresse und Website
  • Namen und Funktion aller Manager
  • Umsatz, Mitarbeiteranzahl, Ansprechpartner und viele weitere Merkmale verfügbar

Lassen Sie sich eine kostenlose Potentialanalyse zu aktuellen und bonitätsgeprüften Marketingadressen erstellen.

FirmenWissen als APP

I-Phone App Android App

Einen Moment bitte...

Ihre Anfrage wird bearbeitet.