Kunst in Deutschland

Die folgende Marktanalyse bietet Ihnen den idealen Einstieg mit Daten, Zahlen und Fakten aus der FirmenWissen/Creditreform-Datenbank für Wirtschaftsauskünfte. Creditreform ist Marktführer – kein anderer Wettbewerber bietet eine höhere Qualität, Aktualität und Vollständigkeit.

Inhalt

Überblick zur Branche Kunst in Deutschland

Im aktuellen Datenbestand von FirmenWissen sind 12.089 Unternehmen in der Branche Kunst gelistet. Die größte Anzahl von Unternehmen ist in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin ansässig. Das durchschnittliche Unternehmensalter in diesem Wirtschaftszweig liegt bei 15 Jahren.

Umsatz
In der Branche Kunst liegt der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens bei 180.000,00 Euro. Im letzten Jahr veränderte sich der Umsatz durchschnittlich um +1,35 Prozent.

Personal
Die Anzahl der Mitarbeiter liegt im Mittel bei 1 Mitarbeitern. Das Alter von Managern liegt im Schnitt bei 52 Jahren mit einer Beschäftigungsdauer von 9 Jahren. Die Frauenquote im Management liegt im Durchschnitt bei 23,54 Prozent.

Entwicklung
Innerhalb des letzten Jahres haben 20 Unternehmen in der Branche Insolvenz angemeldet. Dem gegenüber stehen 198 Unternehmen, die im selben Zeitraum neu gegründet wurden.

Anzahl der Einträge in der Branche
Quelle: Creditreform/FirmenWissen-Datenbank am 19.11.2019

12.089

Unternehmen

Durchschnittliches
Unternehmensalter

15

Jahre

Durchschnittlicher
Umsatz

0,2

Mio. Euro

Durchschnittliche
Umsatzentwicklung

1,35

Prozent

Durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl

1

Person

Anzahl
Neugründungen

198

im letzten Jahr

Anzahl
Insolvenzen

20

im letzten Jahr

Weiterführende Informationen zur Branche:

Die Kunst bezeichnet die Branche, in der der Fokus im Allgemeinen auf allen Ausdrucksformen für Gefühle und Gedanken liegt, die den Menschen bewegen. Dies beinhaltet jede kreative Tätigkeit, die auf Wahrnehmung, Wissen, Intuition und Übung beruhen. Kunst kann demnach als Kulturprodukt bezeichnet werden, das es ermöglicht Zeit, Raum und Sprache zu überwinden. weiterlesen

Als Besonderheit dieser Branche ist anzubringen, dass Künstler und Kunst in Deutschland (und weiteren Ländern) die sogenannte Kunstfreiheit genießen, die in Art. 5 Abs. 3 des deutschen Grundgesetzes verankert ist. Mit Beginn der Moderne und den damit einhergehenden Medien wie Hörfunk und Fernsehen konnten weitere Formen sich künstlerisch Auszudrücken gewonnen werden. In der Kunst gibt es in erster Linie die folgenden Formen:

  • Bildende Kunst mit den klassischen Gattungen Malerei und Grafik, Bildhauerei, Architektur etc.
  • Musik mit den Hauptsparten Komposition und Interpretation
  • Literatur mit den Hauptgattungen Epik, Dramatik, Lyrik und Essayistik
  • Darstellende Kunst, die z.B. Theater und Tanz zu ihren Hauptsparten zählt

Ein Problem dieser Branche stellen sogenannte Plagiate dar, bei denen es sich um Fälschungen von Kunstwerken handelt, die aus jeder Epoche existieren.

Geschichte der Kunstbranche:

Die Geschichte dieser Branche reicht Jahrtausende zurück und hat ihren Ursprung als kultische Erscheinung, die sich aufgrund von Kulten oder Religionen entwickelt hat. Die erste Form von Kunst konnte bereits in der Altsteinzeit an Höhlenwänden ausgemacht werden. Bis heute sind in Naturvölkern künstlerische Ausdrucksformen mit Kultfunktionen verbunden.

Im Besonderen die späten antiken Kulturen zu denen das ägyptische alte Reich, das klassische Griechenland und das späte Rom zählen, haben Kunstwerke hinterlassen, die bis in die heutige Gegenwart große Anerkennung ernten.

Bis ins Mittelalter war es unüblich, dass ein Künstler seine Werke kennzeichnete. In dieser Zeit war die Kirche der Auftraggeber für die meisten künstlerischen Werke wie Malerei, Bildhauerei, Musik und Theater. Dies erklärt auch die Abwandlung des in der Antike abgebildeten naturalistischen Menschenbildes, zum Fokus auf den geistigen (religiösen) Gehalt der dargestellten Kunst.

Dieser Fokus änderte sich in der frühen Neuzeit durch den Übergang zu einer bürgerlichen Gesellschaft erneut. In der Renaissance gehören Kaufleute und der Adel zu den ersten Kunstsammlern und der Beruf des „Künstlers“ entsteht. Man orientiert sich künstlerisch wieder an der klassischen Antike, wodurch auch der kulturelle Begriff dieser Zeit geprägt wurde. Renaissance bedeutet „Wiedergeburt“ und meint damit die erneute Entdeckung der klassischen Antiken Kunst.

Die Epoche der Aufklärung beschäftigte sich ins Besondere mit der Ästhetik, welche in der Kunst dargestellt wurde und demnach mit der Frage was man als schön oder unansehnlich bezeichnet.

Die Moderne löste die Epoche der Aufklärung ab und ist Ausdruck für ein neues Zeitalter der Kunst. Im Zeitalter von Maschinen und Automatisierung verändert sich der Status der Handwerkskunst. Die bereits in der Aufklärung aufkommende Kunstkritik weitet sich in der Moderne weiter aus. Wurden zuvor Kunstwerke nachträglich der jeweiligen Stilepoche zugeordnet, so prägen Künstler neuerdings selbst ihre Kategorie.

Die Postmoderne wiederum verbindet die Stilrichtungen der historischen und zeitgenössischen Epochen miteinander. Die Kunst in der Gegenwart wird als global und interkulturell funktionierendes System betrachtet, welches die verschiedenen Kulturen miteinander vereint.

Aufbau der Branche:

Die Branche Kunst unterteilt sich unter anderem in den handwerklichen Bereich, in dem z.B. Skulpturen angefertigt werden und auf den Bereich, in dem es vor allem um den Körper und seine Bewegung geht. Durch die technischen medialen Entwicklungen kamen nun auch Bereiche hinzu, in denen Kunst mithilfe von modernster Technik kreiert und verbreitet wird.

Berufe in der Kunstbranche:

Künstlerische Berufe können unterschiedliche Schwerpunkte mit sich bringen. Aus diesem Grund werden diese Berufe gruppiert, abhängig von den unterschiedlichen Schwerpunkten. Es gibt unter anderem künstlerische Berufe mit handwerklichem Schwerpunkt (z.B. Kunsthandwerke wie Gold- oder Silberschmied). Andere Berufe fokussieren sich vermehrt auf den Körper und seine Bewegungen. Hierzu zählen alle Berufe die mit Tanz, Musik und Schauspiel zu tun haben. Diese Berufe können an der Universität oder an Privatschulen erlernt werden.

Weitere Berufe in der Kunst können auch im Bereich von Design – und Gestaltungsjobs sein. Hier sind Berufe wie Grafikdesign, Produktdesign und Mediengestaltung angesiedelt.

Text verbergen

Regionale Verteilung

Wo sind die meisten Unternehmen der Branche Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten ansässig? Hier sehen Sie den aktuellen Vergleich, geordnet nach Bundesländern und Städten.

Rankings

Wer führt bei Umsatz und Mitarbeiterzahl? Wer sind die ältesten Unternehmen der Branche? Hier finden Sie aktuelle Ranglisten für Unternehmen der Branche Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten.

Branchenstruktur

Die Brancheneinteilung folgt der WZ-2008, der offiziellen Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes. Die Zuordnung des Branchencodes wird von Creditreform auf der Basis der Handelsregistereintragung zum Gegenstand des Unternehmens (und ggf. weiterer Informationen) vorgenommen.

R: Kunst, Unterhaltung und Erholung

Firmenadressen – Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten

FirmenWissen bietet Ihnen aktuelle und bonitätsgeprüfte Firmenadressen aus der Branche Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten für Ihre Aktivitäten im B2B‑Marketing. Die Firmendaten werden in den 130 deutschen Geschäftsstellen von Creditreform sorgfältig recherchiert, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus und enthalten:

  • Firmenname
  • vollständige postalische Anschrift
  • Telefon- und Faxnummer
  • E-Mail-Adresse und Website
  • Namen und Funktion aller Manager
  • Umsatz, Mitarbeiteranzahl, Ansprechpartner und viele weitere Merkmale verfügbar

Lassen Sie sich eine kostenlose Potentialanalyse zu aktuellen und bonitätsgeprüften Marketingadressen erstellen.

Einen Moment bitte...

Ihre Anfrage wird bearbeitet.