Herstellung von Metallwaren in Deutschland

Die folgende Marktanalyse bietet Ihnen den idealen Einstieg mit Daten, Zahlen und Fakten aus der FirmenWissen/Creditreform-Datenbank für Wirtschaftsauskünfte. Creditreform ist Marktführer – kein anderer Wettbewerber bietet eine höhere Qualität, Aktualität und Vollständigkeit.

Inhalt

Überblick zur Branche Herstellung von Metallwaren in Deutschland

Im aktuellen Datenbestand von FirmenWissen sind 45.446 Unternehmen in der Branche Herstellung von Metallwaren gelistet. Die größte Anzahl von Unternehmen ist in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern ansässig. Das durchschnittliche Unternehmensalter in diesem Wirtschaftszweig liegt bei 18 Jahren.

Umsatz
In der Branche Herstellung von Metallwaren liegt der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens bei 1.273.478,00 Euro. Im letzten Jahr veränderte sich der Umsatz durchschnittlich um +1,96 Prozent.

Personal
Die Anzahl der Mitarbeiter liegt im Mittel bei 6 Mitarbeitern. Das Alter von Managern liegt im Schnitt bei 54 Jahren mit einer Beschäftigungsdauer von 9 Jahren. Die Frauenquote im Management liegt im Durchschnitt bei 12,06 Prozent.

Entwicklung
Innerhalb des letzten Jahres haben 265 Unternehmen in der Branche Insolvenz angemeldet. Dem gegenüber stehen 1.041 Unternehmen, die im selben Zeitraum neu gegründet wurden.

Anzahl der Einträge in der Branche
Quelle: Creditreform/FirmenWissen-Datenbank am 26.01.2020

45.446

Unternehmen

Durchschnittliches
Unternehmensalter

18

Jahre

Durchschnittlicher
Umsatz

1,3

Mio. Euro

Durchschnittliche
Umsatzentwicklung

1,96

Prozent

Durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl

6

Personen

Anzahl
Neugründungen

1.041

im letzten Jahr

Anzahl
Insolvenzen

265

im letzten Jahr

Weiterführende Informationen zur Branche Produktion von Metallwaren:

Die Branche der Produktion von Metallwaren schließt direkt an die Metallindustrie an. Sie verarbeitet die in der Metallindustrie produzierten Stoffe oder veredelt sie. Weiterlesen

Aufbau der Branche Produktion von Metallwaren:

Aufgabe der Branche Produktion von Metallwaren ist unter anderem die Produktion von Erzeugnissen aus Metall, wie Bauelemente, Heizkörper und Tanks. In diesem Zusammenhang bieten die Unternehmen unterschiedliche Leistungen an. Dazu gehört das Bearbeiten der technischen Zeichnungen eines Kunden, das Schneiden, Sägen, Biegen und Schweißen von Metall und die Oberflächenbehandlung sowie die Komplettierung. Hierzu nutzen die Unternehmen hoch technische Anlagen.

Die Branche produziert klassische Zulieferererzeugnisse wie Schlösser, Beschläge oder Behälter. Weiterhin werden sogenannte Investitionsgüter hergestellt. Dabei handelt es sich um Dinge, wie Werkzeuge, die für die Baubranche und die Landwirtschaft genutzt werden. Zur dritten Sparte gehören Produkte aus der Kategorie der Gebrauchsgüter. Hierzu zählen hauptsächlich Produkte, wie Bestecke, die an den Endverbraucher gehen. Dennoch stellen industrielle Abnehmer die Hauptkonsumenten der Branche dar. Der Anteil an Exporten in der Branche Produktion von Metallwaren ist gering. Nur Produkte der Kategorie Bestecke und Schneidwaren werden im hohen Maße exportiert (70% in 2013).

Auch wenn die Branche stark mittelständisch geprägt ist, gibt es einige wenige große Unternehmen die dann auch international bekannt sind. Eine davon ist die Zwilling J. A. Henckels Aktiengesellschaft. Das Traditionsunternehmen aus Deutschland hat seinen Sitz in Solingen und ist ein weithin bekannter Hersteller von Messern. Das Unternehmen besteht bereits seit dem Jahr 1731als Peter Henckels den Zwilling als Handwerkszeichen eintragen ließ.

Berufe in der Branche Produktion von Metallwaren:

  • Metallbauer: Die Ausbildung zum Metallbauer/in kann in verschiedenen Fachrichtungen absolviert werden:
  • Konstruktionstechnik: Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik fertigen Produkte, wie Überdachungen oder Fensterrahmen aus Stahl oder anderen Metallen. Wenn gewünscht, montieren sie diese im Anschluss auch. Die Produkte werden sowohl in Serie als auch nach Kundenwunsch gefertigt. Die Lehrlinge finden in Handwerksbetrieben und Metallverarbeitenden Betrieben Anstellung. Die Ausbildung ist nach 3,5 Jahren beendet und findet, wie die meisten klassischen Ausbildungsberufe, in Schule und Betrieb statt.
  • Metallgestaltung: In der Fachrichtung Metallgestaltung fertigen die Auszubildenden Bauteile an. Sie fertigen hierbei hauptsächlich Einzelteile auf Kundenwunsch oder gemäß eigener Entwürfe. Im Zuge der Fertigung verarbeiten sie Baustähle, legierte Stähle und Kupferlegierungen. Anschließend wird die Oberfläche zum Korrosionsschutz behandelt. Die Ausbildung ist nach 3,5 Jahren abgeschlossen.
Text verbergen

Regionale Verteilung

Wo sind die meisten Unternehmen der Branche Herstellung von Metallerzeugnissen ansässig? Hier sehen Sie den aktuellen Vergleich, geordnet nach Bundesländern und Städten.

Branchenstruktur

Die Brancheneinteilung folgt der WZ-2008, der offiziellen Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes. Die Zuordnung des Branchencodes wird von Creditreform auf der Basis der Handelsregistereintragung zum Gegenstand des Unternehmens (und ggf. weiterer Informationen) vorgenommen.

C: Verarbeitendes Gewerbe

Firmenadressen – Herstellung von Metallerzeugnissen

FirmenWissen bietet Ihnen aktuelle und bonitätsgeprüfte Firmenadressen aus der Branche Herstellung von Metallerzeugnissen für Ihre Aktivitäten im B2B‑Marketing. Die Firmendaten werden in den 130 deutschen Geschäftsstellen von Creditreform sorgfältig recherchiert, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus und enthalten:

  • Firmenname
  • vollständige postalische Anschrift
  • Telefon- und Faxnummer
  • E-Mail-Adresse und Website
  • Namen und Funktion aller Manager
  • Umsatz, Mitarbeiteranzahl, Ansprechpartner und viele weitere Merkmale verfügbar

Lassen Sie sich eine kostenlose Potentialanalyse zu aktuellen und bonitätsgeprüften Marketingadressen erstellen.

Einen Moment bitte...

Ihre Anfrage wird bearbeitet.