Herstellung von Keramik und Glas in Deutschland

Die folgende Marktanalyse bietet Ihnen den idealen Einstieg mit Daten, Zahlen und Fakten aus der FirmenWissen/Creditreform-Datenbank für Wirtschaftsauskünfte. Creditreform ist Marktführer – kein anderer Wettbewerber bietet eine höhere Qualität, Aktualität und Vollständigkeit.

Inhalt

Überblick zur Branche Herstellung von Keramik und Glas in Deutschland

Im aktuellen Datenbestand von FirmenWissen sind 9.954 Unternehmen in der Branche Herstellung von Keramik und Glas gelistet. Die größte Anzahl von Unternehmen ist in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ansässig. Das durchschnittliche Unternehmensalter in diesem Wirtschaftszweig liegt bei 20 Jahren.

Umsatz
In der Branche Herstellung von Keramik und Glas liegt der durchschnittliche Umsatz eines Unternehmens bei 1.500.000,00 Euro. Im letzten Jahr veränderte sich der Umsatz durchschnittlich um +0,91 Prozent.

Personal
Die Anzahl der Mitarbeiter liegt im Mittel bei 5 Mitarbeitern. Das Alter von Managern liegt im Schnitt bei 55 Jahren mit einer Beschäftigungsdauer von 9 Jahren. Die Frauenquote im Management liegt im Durchschnitt bei 14,46 Prozent.

Entwicklung
Innerhalb des letzten Jahres haben 40 Unternehmen in der Branche Insolvenz angemeldet. Dem gegenüber stehen 211 Unternehmen, die im selben Zeitraum neu gegründet wurden.

Anzahl der Einträge in der Branche
Quelle: Creditreform/FirmenWissen-Datenbank am 26.01.2020

9.954

Unternehmen

Durchschnittliches
Unternehmensalter

20

Jahre

Durchschnittlicher
Umsatz

1,5

Mio. Euro

Durchschnittliche
Umsatzentwicklung

0,91

Prozent

Durchschnittliche
Mitarbeiteranzahl

5

Personen

Anzahl
Neugründungen

211

im letzten Jahr

Anzahl
Insolvenzen

40

im letzten Jahr

Weiterführende Informationen zur Keramikproduktion und Glasproduktion:

Die Branche der Keramik- und Glasproduktion umfasst die Herstellung von geformten und gebrannten Produkten aus Glas oder Keramik und diversen keramischen Grundstoffen wie Silikat- oder Oxidische-Rohstoffe. Die Glasindustrie umfasst die Glasherstellung und –Bearbeitung, sowohl für gewerbliche Zwecke als auch für private Haushalte. Im Jahr 2015 erzielte die Branche in Deutschland einen Umsatz von 9,19 Milliarden Euro und hatte einen Exportanteil von 36,3%. Der Begriff der Keramik steht neben der allgemein gebräuchlichen Bedeutung für gebrannte Gebrauchs- und Ziergegenstände oder Bauteile, auch für eine Reihe nicht-metallischer Werkstoffe. Weiterlesen

Geschichte der Keramikproduktion und Glasproduktion:

Die ersten Gegenstände, die nach unserem heutigen Verständnis zur Keramik zählen, stammen aus dem Jungpaläolithikum. Sie wurden aus Löslehm hergestellt. Die ältesten bekannten Funde aus Ton stammen aus dem Jahr 700 vor Christus und wurden in Sibirien gefunden.

Die Glasindustrie siedelte sich hauptsächlich im Mittelgebirge an, da die dort vorhandenen Waldgebiete den notwendigen Holznachschub sicherten. Insbesondere der Bayrische und Thüringer Wald lebten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts von der Industrie.

Branchenaufbau Keramikproduktion und Glasproduktion:

Die sogenannten keramischen Massen werden in drei Klassen unterteilt:

  • Keramisches Irdengut: Zu dieser Klasse zählen feuerfeste und Baukeramiken. Bei feuerfesten Keramiken handelt es sich um Produkte, die zum Beispiel zum Auskleiden von Industrieöfen verwendet werden. Sie bestehen aus Sillimanit oder Magnesit. Baukeramik ist für gewöhnlich nicht Feuerfest und umfasst Produkte wie Ziegel- und Formsteine oder Dachziegel. Aber auch Steingut und Tonwaren werden hier eingeordnet. Sie bestehen aus Ton und auch Quarz, Feldspat, Kalk oder kristallisierten Scherben.
  • Keramisches Sinterzeug: Unter keramischem Sinterzeug werden Produkte wie Steinzeug und Porzellan eingeordnet. Bestandteile sind Ton, Quarz, Feldspat und Kalk. Zum Steinzeug zählen Gegenstände wie Klinker, Fliesen oder Kanalisationsrohre. Sie werden bei einer Brenntemperatur von bis zu 1400°C gebrannt. Porzellan hingegen wird, abhängig von der Art, bei den unterschiedlichsten Temperaturen verarbeitet. Es besteht aus Kaolin, Quarzsand und Feldspat. Unter Umständen ergänzt um Spurenelemente. Hartporzellan wird bei ca. 900-1000°C gebrannt und Weichporzellan bei maximal 1350°C.
  • Keramische Sondermassen: Zu den keramischen Sondermassen zählen Produkte wie Dentalkeramik und Oxidkeramiken. Die Produkte werden auf unterschiedliche Weisen hergestellt, nach denen sie auch unterteilt werden: Hochtemperatur-Sondermassen und Elektrotechnische Sondermassen. Ersteres umfasst Hochfeuerfeste Keramik, die zur Herstellung von Turbinenschaufeln oder Schneidwerkzeugen verwendet wird. Elektrotechnische Sondermassen werden zu Isolatoren, Kondensatoren oder Magneten.

Die Glasindustrie kann in fünf Untergruppen unterteilt werden:

  • Herstellung von Flachglas: In dieser Sparte wird das Basisglas mit dem Zweck der Weiterverarbeitung produziert. Zur Herstellung wird die unternehmenseigene Glasschmelze verwendet. Das Glas wird auf die Temperatur von 1000°C erhitzt und fließt dann auf ein Bad aus flüssigem Zinn. Dort und im Kühltunnel kühlt das Glas ab und wird zugeschnitten.
  • Veredlung und Bearbeitung von Flachglas: Diese Sparte ist mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 39% die größte der Branche. Sie erzielt den Hauptteil ihres Umsatzes im Inland durch den Verkauf an Automobilhersteller und die Bauwirtschaft. Hier wird das zuvor erzeugte Basisglas weiterverarbeitet.
  • Herstellung von Hohlglas: Diese Sparte ist die zweitgrößte der Industrie und besteht hauptsächlich aus Unternehmen die Glasbehälter herstellen. Produziert werden Behälter wie Flaschen oder Lebensmittelgläser. Ergänzend zur Herstellung von Behälterglas wird hier auch Wirtschaftsglas produziert. Hauptabnehmer von Ersterem ist die Konsumgüterindustrie, bestehend aus Getränkeherstellern und Nahrungsmittelproduzenten, aber auch die Kosmetik- und Pharmaindustrie sind rege Abnehmer. Das Wirtschaftsglas ist der Teilbereich zu dem Trinkgläser und Geschirr gezählt werden.
  • Herstellung von Glasfasern und Waren daraus: Die Sparte besteht aus zwei Bereichen: Isolierglas- und Verstärkungsglasfasern. Die Produkte werden zu einem großen Teil aus Altglas hergestellt und als Dämmstoff verwendet. Wenn die Fasern aus Quarzsand hergestellt werden, werden sie als Glasfaserkabel verwendet.
  • Herstellung, Veredlung und Bearbeitung von sonstigem Glas, einschließlich technischen Glaswaren: Dies ist die drittgrößte Sparte der Branche und auch die exportstärkste. Sie produziert Spezialglas. Eine namhafte Firma ist zum Beispiel der Schott-Konzern.

Berufe in der Keramikproduktion und Glasproduktion:

In der stark handwerklich geprägten Branche finden Industriemechaniker, Mechatroniker, Verfahrensmechaniker Glastechnik und Elektroniker eine Stelle. Als Studium bietet sich der Studiengang Keramik, Glas- und Baustofftechnik an. Bei diesem Studiengang handelt es sich um ein Ingenieursstudium, das verfahrenstechnisch orientiert ist. Es umfasst Inhalte zur Herstellung von Keramik, Glas und Baustoffen und deren Veredlung, sowie zur Anwendung der Erzeugnisse.

Text verbergen

Regionale Verteilung

Wo sind die meisten Unternehmen der Branche Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden ansässig? Hier sehen Sie den aktuellen Vergleich, geordnet nach Bundesländern und Städten.

Branchenstruktur

Die Brancheneinteilung folgt der WZ-2008, der offiziellen Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes. Die Zuordnung des Branchencodes wird von Creditreform auf der Basis der Handelsregistereintragung zum Gegenstand des Unternehmens (und ggf. weiterer Informationen) vorgenommen.

C: Verarbeitendes Gewerbe

Firmenadressen – Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden

FirmenWissen bietet Ihnen aktuelle und bonitätsgeprüfte Firmenadressen aus der Branche Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden für Ihre Aktivitäten im B2B‑Marketing. Die Firmendaten werden in den 130 deutschen Geschäftsstellen von Creditreform sorgfältig recherchiert, zeichnen sich durch eine besonders hohe Qualität aus und enthalten:

  • Firmenname
  • vollständige postalische Anschrift
  • Telefon- und Faxnummer
  • E-Mail-Adresse und Website
  • Namen und Funktion aller Manager
  • Umsatz, Mitarbeiteranzahl, Ansprechpartner und viele weitere Merkmale verfügbar

Lassen Sie sich eine kostenlose Potentialanalyse zu aktuellen und bonitätsgeprüften Marketingadressen erstellen.

Einen Moment bitte...

Ihre Anfrage wird bearbeitet.